Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

Neuss ArbeitsAgentur

Tempelhof. Wie berichtet, feierte die ufaFabrik am 9. Juni ihr 38-jähriges Bestehen oder auch „Juppiläum“. Ohne Josef Becher, genannt Juppi, aus Trittenheim an der Mosel wäre die inzwischen international gerühmte Kulturfabrik kaum denkbar. Es geschah am 9. Juni 1979, als Rädelsführer Juppi mit etwa 100 Gleichgesinnten handstreichartig das zuvor sorgsam ausgekundschaftete Gelände des leerstehenden ehemaligen […]

Tempelhof. Wie berichtet, feierte die ufaFabrik am 9. Juni ihr 38-jähriges Bestehen oder auch „Juppiläum“. Ohne Josef Becher, genannt Juppi, aus Trittenheim an der Mosel wäre die inzwischen international gerühmte Kulturfabrik kaum denkbar. Es geschah am 9. Juni 1979, als Rädelsführer Juppi mit etwa 100 Gleichgesinnten handstreichartig das zuvor sorgsam ausgekundschaftete Gelände des leerstehenden ehemaligen […]

JUPPY BECHER • 22. Dezember 2018 • 19:49

Alles in Bosnien-Herzegowina ist geteilt. Schon die Kleinsten im Kindergarten werden ethnisch separiert, Erstklässler getrennt eingeschult. Anfang der 1990er-Jahre bekämpften sich Bosnier, Kroaten und Serben in einem drei Jahre langen Bürgerkrieg, 25 Jahre später wachsen die Spannungen zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen schon wieder. Die Narben sind nur oberflächig verheilt, von Zusammenleben kann keine Rede sein. Landauf, landab spalten Politiker und Behörden die Gesellschaft immer mehr.

Alles in Bosnien-Herzegowina ist geteilt. Schon die Kleinsten im Kindergarten werden ethnisch separiert, Erstklässler getrennt eingeschult. Anfang der 1990er-Jahre bekämpften sich Bosnier, Kroaten und Serben in einem drei Jahre langen Bürgerkrieg, 25 Jahre später wachsen die Spannungen zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen schon wieder. Die Narben sind nur oberflächig verheilt, von Zusammenleben kann keine Rede sein. Landauf, landab spalten Politiker und Behörden die Gesellschaft immer mehr.

Schuld sind immer die anderen° EUROPÄISCHE ENERGIEWENDE • 22. Dezember 2018 • 17:23

Petzold: Ich war ja selbst lange Raucher – inzwischen bin ich nur noch Dampfer, das ist das Methadon für Raucher. Früher war Rauchen völlig selbstverständlich im Film. Wenn Yves Montand eine Zigarette rauchte, war das Ausatmen ein innerer Monolog. Wenn jemand rausging, sich eine Zigarette anzündete und der Rauch aufstieg, dann konnte man damit Gedanken […]

Petzold: Ich war ja selbst lange Raucher – inzwischen bin ich nur noch Dampfer, das ist das Methadon für Raucher. Früher war Rauchen völlig selbstverständlich im Film. Wenn Yves Montand eine Zigarette rauchte, war das Ausatmen ein innerer Monolog. Wenn jemand rausging, sich eine Zigarette anzündete und der Rauch aufstieg, dann konnte man damit Gedanken […]

TATORTE • 19. Dezember 2018 • 23:15

www.fresenhagen.de ist die Archivierung der ehemaligen Seite www.rioreiser.de, einer Initiative aus dem Jahr 1996 von Freunden Rio und Ton Steine Scherben. Die unzensierte Äeusserung der eigenen Meinung sowie die kontroverse Diskussion von Themen rund um Rio und die Scherben waren hier im Bereich Pinnwand und im Forum möglich. Die erheblichen Differenzen in der Auffassung von freier Meinungsäusserung zwischen uns und den gesetzlichen Erben von Rio Reiser, Gert und Peter Möbius, veranlasste uns nach 10 Jahren den Betrieb eher einzustellen als unsere Meinung zensieren zu lassen.
Der Hof Fresenhagen 11 wurde Ende 2010 von den Brüdern Gert und Peter Möbius verkauft.
Aktuelle Informationen über alten Hof der Scherben findet ihr bei fresenhagenwatch auf blogspot oder auf http://fresenhagen11.npage.de/

Februar 2011
Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Wolltest du in Berlin begraben sein? Du wolltest in Berlin leben – immer dann, wenn dich der Grossstadtdschungel lockte. Und dann wolltest du schnell wieder weg, wenn der Drang nach Ruhe und Einsamkeit wieder übermächtig wurde.
Wir haben nicht oft über den Tod gesprochen, aber sehr oft über das Leben danach. Und das irdene Grab war allenfalls der Ausgangspunkt für viele aufregende Expeditionen ins traumhaft paradiesische Jenseits. Der Apfelbaum im Garten von Fresenhagen, unter dem wir dich begraben haben, war so ein Ort für dich. In einer dieser vielen rauschhaften traurig schön durchlachten Nächte in Fresenhagens Küche, hast du ihn dir ausgesucht. Ein Wunschbaum.
Du hast dir nicht vorstellen können, dass Fresenhagen einmal nicht mehr den Menschen gehört, die du liebtest; dass dein Lebensmensch Lanrue schon wenige Jahre nach deinem Tod von dort vertrieben wurde, wäre jenseits deiner Vorstellungskraft gewesen. Kein Mensch sollte dich von dort vertreiben. Und doch.

Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Kein Testament hat deinen Nachlass geregelt, warst du nachlässig? Oder doch einfach nur zu jung? Du warst 46 als du starbst. Schwule müssen immer bedenken, dass der Kreis der Lieben in den wir hineingeboren werden selten der Kreis ist, in dem unser Seelensein aufgeht und Geborgenheit findet. Zu fremd, zu unterschiedlich der Weg zum eigenen Ich. Wieviel Unverständnis hab ich nach deinem Tod gesehen. Der kurze hoffnungsschimmernde Versuch deiner Bisexualisierung. Schnell wieder aufgegeben angesichts deiner gelebten Realität und doch von denen, die es herbeiwünschten nur der Versuch, dich besser zu verstehen, dir näher zu sein. Sie werden nicht erlahmen, dich ihrem Bilde anzupassen und sie tun dies in Liebe. Vielleicht bis sie begreifen, dass deine Liebe eine andere ist.

Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Sie verlegen dich auf den Friedhof deiner Taufgemeinde, deine Eltern wurden hier getraut. Heim in die Arme der Familie, in die du hineingeboren wurdest. Und du bekommst einen neuen Grabstein, nicht mehr „Glaube Liebe Hoffnung“ – dein Wappenspruch – wird dein Grab zieren. Der Text von „Sternchen“ solls sein. Weil dein Bruder das so mag und die Brüder Grimm auch auf diesem Friedhof liegen. Da will man zeigen, was man hat.

Ja Rio – komm nach Berlin.
In die Arme deiner Lieben. Lanrue wohnt wenige hundert Meter entfernt, Funky nicht weiter und ich wohne auch gleich Gegenüber. Der Alte St. Matthäus-Kirchhof. Wenn es schon sein soll, dann kann es nichts passenderes geben, als Berlins Homofriedhof Nr. 1. Und ich hör dich da oben auf deiner Wolke das tun, was du immer so gern und ausgiebig getan hast.
Ich hör dich herzhaft lachen.
Give me five, mein Freund.

aus: www.siegessaeule.de, februar 2011

www.fresenhagen.de ist die Archivierung der ehemaligen Seite www.rioreiser.de, einer Initiative aus dem Jahr 1996 von Freunden Rio und Ton Steine Scherben. Die unzensierte Äeusserung der eigenen Meinung sowie die kontroverse Diskussion von Themen rund um Rio und die Scherben waren hier im Bereich Pinnwand und im Forum möglich. Die erheblichen Differenzen in der Auffassung von freier Meinungsäusserung zwischen uns und den gesetzlichen Erben von Rio Reiser, Gert und Peter Möbius, veranlasste uns nach 10 Jahren den Betrieb eher einzustellen als unsere Meinung zensieren zu lassen.
Der Hof Fresenhagen 11 wurde Ende 2010 von den Brüdern Gert und Peter Möbius verkauft.
Aktuelle Informationen über alten Hof der Scherben findet ihr bei fresenhagenwatch auf blogspot oder auf http://fresenhagen11.npage.de/

Februar 2011
Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Wolltest du in Berlin begraben sein? Du wolltest in Berlin leben – immer dann, wenn dich der Grossstadtdschungel lockte. Und dann wolltest du schnell wieder weg, wenn der Drang nach Ruhe und Einsamkeit wieder übermächtig wurde.
Wir haben nicht oft über den Tod gesprochen, aber sehr oft über das Leben danach. Und das irdene Grab war allenfalls der Ausgangspunkt für viele aufregende Expeditionen ins traumhaft paradiesische Jenseits. Der Apfelbaum im Garten von Fresenhagen, unter dem wir dich begraben haben, war so ein Ort für dich. In einer dieser vielen rauschhaften traurig schön durchlachten Nächte in Fresenhagens Küche, hast du ihn dir ausgesucht. Ein Wunschbaum.
Du hast dir nicht vorstellen können, dass Fresenhagen einmal nicht mehr den Menschen gehört, die du liebtest; dass dein Lebensmensch Lanrue schon wenige Jahre nach deinem Tod von dort vertrieben wurde, wäre jenseits deiner Vorstellungskraft gewesen. Kein Mensch sollte dich von dort vertreiben. Und doch.

Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Kein Testament hat deinen Nachlass geregelt, warst du nachlässig? Oder doch einfach nur zu jung? Du warst 46 als du starbst. Schwule müssen immer bedenken, dass der Kreis der Lieben in den wir hineingeboren werden selten der Kreis ist, in dem unser Seelensein aufgeht und Geborgenheit findet. Zu fremd, zu unterschiedlich der Weg zum eigenen Ich. Wieviel Unverständnis hab ich nach deinem Tod gesehen. Der kurze hoffnungsschimmernde Versuch deiner Bisexualisierung. Schnell wieder aufgegeben angesichts deiner gelebten Realität und doch von denen, die es herbeiwünschten nur der Versuch, dich besser zu verstehen, dir näher zu sein. Sie werden nicht erlahmen, dich ihrem Bilde anzupassen und sie tun dies in Liebe. Vielleicht bis sie begreifen, dass deine Liebe eine andere ist.

Ach Rio – du kommst nach Berlin.
Sie verlegen dich auf den Friedhof deiner Taufgemeinde, deine Eltern wurden hier getraut. Heim in die Arme der Familie, in die du hineingeboren wurdest. Und du bekommst einen neuen Grabstein, nicht mehr „Glaube Liebe Hoffnung“ – dein Wappenspruch – wird dein Grab zieren. Der Text von „Sternchen“ solls sein. Weil dein Bruder das so mag und die Brüder Grimm auch auf diesem Friedhof liegen. Da will man zeigen, was man hat.

Ja Rio – komm nach Berlin.
In die Arme deiner Lieben. Lanrue wohnt wenige hundert Meter entfernt, Funky nicht weiter und ich wohne auch gleich Gegenüber. Der Alte St. Matthäus-Kirchhof. Wenn es schon sein soll, dann kann es nichts passenderes geben, als Berlins Homofriedhof Nr. 1. Und ich hör dich da oben auf deiner Wolke das tun, was du immer so gern und ausgiebig getan hast.
Ich hör dich herzhaft lachen.
Give me five, mein Freund.

aus: www.siegessaeule.de, februar 2011

“politisierenden Anschauungsunterricht” • 18. Dezember 2018 • 14:02

Nadia Elena Comăneci (12. November 1961 in Onești) ist eine ehemalige rumänische Kunstturnerin. Sie gilt als eine der besten Turnerinnen aller Zeiten. Bei den Olympischen Spielen 1976 und 1980 gewann sie insgesamt fünf Gold-, drei Silber- und eine Bronzemedaille] Sie gewann ferner zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften, neun Goldmedaillen bei Europameisterschaften und fünf Goldmedaillen bei den […]

Nadia Elena Comăneci (12. November 1961 in Onești) ist eine ehemalige rumänische Kunstturnerin. Sie gilt als eine der besten Turnerinnen aller Zeiten. Bei den Olympischen Spielen 1976 und 1980 gewann sie insgesamt fünf Gold-, drei Silber- und eine Bronzemedaille] Sie gewann ferner zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften, neun Goldmedaillen bei Europameisterschaften und fünf Goldmedaillen bei den […]

Nadia Comăneci • 18. Dezember 2018 • 13:14

Oklahoma [ˌoʊkləˈhoʊmə]) ist ein Bundesstaat im zentralen Süden der Vereinigten Staaten von Amerika, nördlich von Texas. Das Wort Oklahoma stammt aus der Choctaw-Sprache: okla ‚der Mensch‘ und humma ‚rot‘, die Zusammensetzung bedeutet soviel wie „Das Land des roten Mannes“. Der Beiname Oklahomas ist The Sooner State. Hintergrund dieses Beinamens waren die Pioniere, die das von […]

Oklahoma [ˌoʊkləˈhoʊmə]) ist ein Bundesstaat im zentralen Süden der Vereinigten Staaten von Amerika, nördlich von Texas. Das Wort Oklahoma stammt aus der Choctaw-Sprache: okla ‚der Mensch‘ und humma ‚rot‘, die Zusammensetzung bedeutet soviel wie „Das Land des roten Mannes“. Der Beiname Oklahomas ist The Sooner State. Hintergrund dieses Beinamens waren die Pioniere, die das von […]

okla humma • 18. Dezember 2018 • 13:13

Rose Ausländer (* 11. Mai 1901 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; † 3. Januar 1988 in Düsseldorf; geborene Rosalie Beatrice Scherzer) war eine aus der Bukowina stammende deutsch- und englischsprachige Lyrikerin. Sie lebte in Österreich-Ungarn, Rumänien, den USA, Österreich und Deutschland. Roses Vater Sigmund Scherzer stammte aus der streng orthodoxen, von Chassidismus und Mystik des Ostjudentums geprägten […]

Rose Ausländer (* 11. Mai 1901 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; † 3. Januar 1988 in Düsseldorf; geborene Rosalie Beatrice Scherzer) war eine aus der Bukowina stammende deutsch- und englischsprachige Lyrikerin. Sie lebte in Österreich-Ungarn, Rumänien, den USA, Österreich und Deutschland. Roses Vater Sigmund Scherzer stammte aus der streng orthodoxen, von Chassidismus und Mystik des Ostjudentums geprägten […]

ROSE AUSLÄNDER • 29. November 2018 • 15:29

Unser Magen-Darm-Trakt ist mit einem eigenen Nervensystem ausgestattet, in dem sich Milliarden verbundener Neuronen um Zehntausende Bakterien kümmern, die wiederum Einfluss auf unsere Stimmung, unsere Persönlichkeit und unseren Gesundheitszustand nehmen. Was wissen wir genau über dieses Organ? Vor einigen Jahren entdeckten die Forscher, dass Magen und Darm des Menschen rund 200 Millionen Nervenzellen enthalten. Nur […]

Unser Magen-Darm-Trakt ist mit einem eigenen Nervensystem ausgestattet, in dem sich Milliarden verbundener Neuronen um Zehntausende Bakterien kümmern, die wiederum Einfluss auf unsere Stimmung, unsere Persönlichkeit und unseren Gesundheitszustand nehmen. Was wissen wir genau über dieses Organ? Vor einigen Jahren entdeckten die Forscher, dass Magen und Darm des Menschen rund 200 Millionen Nervenzellen enthalten. Nur […]

DER KLUGE BAUCH • 24. November 2018 • 19:59

Die Loki Schmidt Stiftung hat am 08. Oktober 2018 die Besenheide (Calluna vulgaris) zur Blume des Jahres 2019 gekürt, um für den Schutz der Artenvielfalt in ihren Lebensräumen zu werben. Sie wächst an offenen, sauren und sandigen Standorten, wie typischerweise in Heidelandschaften. Aber auch an Waldrändern, in Sandgruben und Dünen, in Hochmooren, auf älteren Brachen […]

Die Loki Schmidt Stiftung hat am 08. Oktober 2018 die Besenheide (Calluna vulgaris) zur Blume des Jahres 2019 gekürt, um für den Schutz der Artenvielfalt in ihren Lebensräumen zu werben. Sie wächst an offenen, sauren und sandigen Standorten, wie typischerweise in Heidelandschaften. Aber auch an Waldrändern, in Sandgruben und Dünen, in Hochmooren, auf älteren Brachen […]

BESEN HEIDE • 24. November 2018 • 0:14

“Ich rief: ‘Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch’”, schrieb er in seinen Notizen. Chau, der sich in seiner Biografie als Anhänger der christlichen Gruppe “The Way” bezeichnet, habe ihnen Fisch und Fußbälle als Gastgeschenke mitgebracht. Doch die Sentinelesen empfingen ihn mit Pfeilen; seine Bibel wurde dabei durchbohrt. Die knapp 150 […]

“Ich rief: ‘Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch’”, schrieb er in seinen Notizen. Chau, der sich in seiner Biografie als Anhänger der christlichen Gruppe “The Way” bezeichnet, habe ihnen Fisch und Fußbälle als Gastgeschenke mitgebracht. Doch die Sentinelesen empfingen ihn mit Pfeilen; seine Bibel wurde dabei durchbohrt. Die knapp 150 […]

GEMEIN-FREI • 23. November 2018 • 17:08

%d Bloggern gefällt das: