Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

ODD COUPLE versus Männerwirtschaft

An alle Astrologen und Astrologinnen
Du siehst oben die Konstellation vom 24. August 2016, als Mars und Saturn in einer Linie über dem Antares im Sternbild des Skorpions standen.
Wenn du in den astrologischen Ephemeriden nachschaust, steht dort der Saturn und der Mars mit etwas mehr als 9° im Schützen und nicht im Skorpion. Das hat folgenden Grund:
Die Astrologie gibt den Stand von den Planeten nicht dort an, wo sie tatsächlich stehen. In der astrologischen Darstellung steht die Sonne zur Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr (20./21. März) auf 0° Widder. In Wirklichkeit steht die Sonne allerdings dann immer im Zeichen der Fische an der Grenze zum Wassermann. Dadurch klaffen die tatsächlichen Planetenstände und die astrologischen Angaben deutlich auseinander (etwa 60°).
Vor etwa 4000 Jahren, als die Astrologie von den Chaldäern erfunden wurde, war die Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr tatsächlich auf 0° Widder. Doch durch die Präzessionsbewegung der Erdachse (ein Zyklus von knapp 26.000 Jahren) fand und findet diese Verschiebung statt, die von der Astrologie negiert wird.
Wenn die Astrologie also sagt, dass der Mars auf „9° Schütze“ steht, befindet er sich in Wirklichkeit mitten im Skorpion. Das bedeutet aber nicht, dass die astrologischen Interpretation deswegen nicht richtig wären, auch wenn die Beschreibungen der Planetenstände („Mars im Skorpion“ usw.) in einer neunen zeitgemäßen Astrologie durchaus überarbeitet werden sollten. Ein großartiges Projekt wäre dies und vielleicht lässt sich jemand von dieser Anregung inspirieren?

Wenn dich diese Informationen inspirieren, dann leite sie bitte weiter!
In Verbundenheit

Werner Johannes Neuner

Der Kornkreis der 13
Zeitgleich mit diesen Konstellationen erschien in Südengland in der Nähe von All Cannings ein interessanter Kornkreis, in der Nacht vom 23. auf den 24. August. Diese Formation symbolisiert die Sonne (großer Kreis) und die Bewegungsmuster rund um die Sonne („Planetenbahnen“). Es geht dabei nicht um die exakte Darstellung von Planetenpositionen, sondern vielmehr um die Frequenz- und Wirkungsmuster, die durch die Bewegungen der Gestirne am Firmament entstehen.
Auffallend dabei ist natürlich, dass in diesem Kornkreis die Zahl 13 zum zentralen Thema wurde. Auf den 13 Bahnen erschienen 13 Punkte („Planeten“ bzw. „Sterne“).
Die Zahl 13 ist eine bedeutende Basiszahl im „Denkmuster“ der Mutter Erde und des Lebens. Eine „Matrix der 13“ ist es, welche der Entwicklung des Lebens und der Urkraft der Evolution zugrunde liegt.
Das „Erste Bewusstsein“
Wenn wir uns auf die Matrix der 13 einlassen, finden wir einen wertvollen Schlüssel, den ich als das „Erste Bewusstsein“ bezeichne.
Wenn wir uns im ursprünglichen Zustand des „Ersten Bewusstseins“ befinden, haben wir etwas Wesentliches erkannt: Unser Verstand ist ein wertvolles Werkzeug, das allerdings von Denkmustern überlagert wurde, die nicht wir selber sind. Verdrängte Aggressionen und unsere Reaktionsmuster, die aus solchen Verdrängungen entstehen, das sind typische Überlagerungen.
Damit du dich in dieses „Erste Bewusstsein“ wieder einfinden kannst, gibt es eine einfache und zugleich sehr effektive Übung:
Beobachte deine Gedankengänge, besonders dann, wenn sie unangenehm sind (Aggressionen, Ängste, Neid, Eifersucht…).
n_leninghausii_b_200
Beobachte diese Gedanken neutral und gleichzeitig distanziert.
Bedenke dabei vor allem eines:
mescalin-skorpion-antares
Diese Gedanken geistern durch dein Gehirn. Und das, was du denkst, das bist nicht du, das ist nicht dein Wesen. Es handelt sich dabei um angelernte Denkmuster!
Betrachte diese Gedanken wie eine Geschichte, die jemand anderer erzählt.
Identifiziere dich nicht mit diesen Gedankenmustern, sondern schaue ihnen aus einer neutralen Position zu.
Das Phänomen, das dann geschieht, ist folgendes: Diese Gedankenmuster enden plötzlich, sie verebben im Nichts und lösen sich auf.
Sie werden zwar wiederkommen. Doch wenn du diese Übung immer dann wiederholst, wenn lästige Gedanken durch deinen Kopf geistern, wirst du dich mehr und mehr befreien!
muhammad ali 2
Mars und Antares
Antares ist der größte Stern im Skorpion. Seinen Namen hat er von den antiken Griechen bekommen, was soviel heißt wie „Gegenmars“, oder genauer gesagt „jener Stern, der die kriegerische Energie des Mars ausgleicht“.

ANTARIS Project
Exklusiv
als Zusatzzahl
zu erkennen
von dem
einem Wolfgang..mitbegründer der Antaris…bei der erst-begegnung salutierte,..und sich selbst vergaß,
doch nicht sein Kaiserreich.
Wolfgang
der auf seiner eigenen russischen Konvoi Institution
seinem immerzu hilfsbereiten Freund Harald Schwaab – HAPPY WACH TEE
mit einen Kastanien-Baum
seine erkenntnisse mit-teilen wollte
und es dann doch lieber
in die Luft;
der IFA-Luft
pustete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: