Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

Wolfgang NEUSS ATTACKS…by ANDREAS WEISER

Visitors between Times (playing the Holocaust)
by weiserarts
Eine im Inneren des Berliner Holocaustmahnmals fest installierte Kamera mit starrer Blickrichtung entlang eines der Gassen des Mahnmahls beobachtet an einem Tag im Herbst 2011 das, was sich dort zufällig abspielt. Moderne Menschen huschen durchs Bild oder trödeln auf die Kamera zu. Jugendliche spielen Verstecken. Eltern laufen hinter ihren Kindern her. Es herrscht eine Atmosphäre von unschuldigem Sonntagnachmittagvergnügen.
Zeitvergessen und irgendwie geschichtslos.
Dieses auf der visuellen Ebene unschuldige, naive Geschehen wird konterkariert durch die Audioebene mit seinen historischen Reden der Naziverbrecher Goebbels und Himmler und eines ihrer Opfer (Charlotte Grunow) sowie einer musikalischen Ebene scharfer elektronischer Klänge, die über weite Strecken an die Sirenen erinnern, die während des Holocaustgedenktages in ganz Israel zu hören sind.
In diesem Video treffen Vergangenheit und Gegenwart auf eine ganz eigentümliche Art zusammen.
Verdeutlicht wird u.a. dass all die „modernen“ Menschen die im Video zu sehen sind, für die Opfer wie auch für die Täter eines vergangenen Verbrechens wie des Holocausts stehen, aber eben genauso für die Opfer und Täter gegenwärtiger und zukünftiger Verbrechen ähnlicher Art.
Naivität und Unschuld sind ein Privileg. Ein Privileg allerdings auf dem man sich nicht ausruhen darf, will man es nicht verlieren. Geschichtsvergessenheit und der Überdruß an vergangenem Gräuel sind also keine Garantie für ein besseres Leben. Das Gegenteil ist der Fall!
Visitors between Times (playing the Holocaust)
Andreas Weiser
weiser-andreas-_after_the_show
Neuss Attacks bei Conträr Musik
neuss-attacks
Wolfgang Neuss, einer der größten Kabarettisten und konsequentesten Kiffer der deutschen Nachkriegsgeschichte formulierte 1985, -dauerbekifft und gestochen denkscharf- im Zustand ”höchster Seligkeit” die ultimativen Gedanken zu Körper, Geist und Weihnachten

Interviewer Andreas Weiser, Journalist, Musiker und Autor von Features, Hörspielen und Dokumentarfilmen, dem exzessivem Haschischkonsum à la Neuss nicht gewachsen, war mental zeitweise außer Gefecht gesetzt.
Ein monologisches Interview also!

Die bisher unveröffentlichten Aufnahmen wurden 1999 bearbeitet, gemixt und gesampelt -dennoch im Geiste der Situation- zu einem einmaligen Hörspiel verarbeitet.

Wolfgang Neuss (1923-1989) begann seine Kabarettistenkarriere als ”Mann mit der Pauke”.
In den fünfziger Jahren drehte er Filmsatiren, die sich kritisch mit der deutschen Nachkriegswirklichkeit auseinandersetzten (”Wir Kellerkinder”).
In den Sechzigern herausragender Satiriker „Neuss Testament“ „Live im Domizil“, zog er sich Anfang der Siebziger völlig zurück, verschenkte seinen ganzen Besitz.
Nur noch ab und zu meldete er sich in Talkshows („Auf deutschem Boden darf nie wieder ein Joint ausgehen“),Zeitungskolumnen und Schallplatten („Ich hab noch einen Kiffer in Berlin“) zurück.
Er starb ein halbes Jahr vor dem Mauerfall.

Andreas Weiser, geboren 1957, studierte Geschichte und Germanistik und lebt als freier Journalist, Musiker(u.a. mit Kevin Coyne, Elefanten, Xiame) und Autor von Feature, Hörspielen und Dokumentarfilmen in Berlin

CD 1

Aufgelöst
Andromedanebel (Flug)
Von den Sternen
Das ist kein Weg
Der Körper ist ein geistiges Gefäss (I)
Doppelpunkt Krebs
Denk mal nach
Andromedanebel (Landung)
Körper< ->Geist
Kranker Geist
Fanatiker des Körpers
Der Körper ist ein geistiges Gefäss (II)
Ich esse Körner
Ganz wild
Auf’s Bier gekommen
Auf’s Schwein gekommen
Der Körper ist ein geistiges Gefäss (III)
Fraumannfraumann
Verantwortung für den Körper
Jeder innere Vorgang hat eine äussere Entsprechung
Weihnachten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.