Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

STANDING ROCK pipe-line news


Bismarck
Der heutige Name Bismarck, der 1873 von der Northern Pacific Railway eingeführt wurde, leitet sich vom damaligen deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck ab. Man wollte damit den deutschen Kanzler ehren und hoffte, deutsche Einwanderer in die Stadt zu locken. Zu einer Einwanderungswelle kam es jedoch erst, als in der Nähe (Black Hills) 1874 Gold gefunden wurde. 1883 wurde Bismarck Hauptstadt des Dakota-Territoriums. 1889 wurde sie schließlich die Hauptstadt des Bundesstaates North Dakota.
North Dakota hat die Beinamen Peace Garden State (Friedensgarten-Staat), benannt nach dem Internationalen Friedensgarten an der Grenze zu Kanada bei Dunseith, sowie Sioux-Staat.
402px-north_dakota_in_united_states-svg
STANDING ROCK
Das Dakota-Territorium war ein Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten. Im Jahr 1889 wurde es in eine nördliche und eine südliche Hälfte geteilt.
Diese Gebiete, North Dakota und South Dakota, wurden als 39. und 40. Bundesstaat in die USA aufgenommen.
Am 29. Dezember 1890 massakrierte die Siebte US-Kavallerie bei Wounded Knee über 300 Männer, Frauen und Kinder der Minneconjou-Lakota-Sioux-Indianer unter Häuptling Big Foot. Dieses Massaker brach den letzten Widerstand der Indianer gegen die Weißen.
Am 27. Februar 1973 besetzten Mitglieder der indianischen Widerstandsorganisation American Indian Movement zusammen mit Sympathisanten aus dem Pine-Ridge-Reservat die Ortschaft Wounded Knee und riefen die unabhängige Oglala-Nation aus.

From Wikipedia (see below for pix info from Library of Congress): In 1874, General George Custer led a reconnaissance mission into Sioux territory that reported gold in the Black Hills, an area held sacred by the local Indians. Formerly, the Army tried to keep miners out but did not succeed; the threat of violence grew. In May 1875, Lakota delegations headed by Red Cloud, Spotted Tail, and Lone Horn traveled to Washington, DC in an attempt to persuade President Grant to honor existing treaties and stem the flow of miners into their lands. The Indians met on various occasions with Grant, Secretary of the Interior Delano, and Commissioner of Indian Affairs Smith. He told them on May 27 that Congress was ready to resolve the matter by paying the tribes $25,000 for their land and resettling them into Indian Territory. The delegates refused to sign such a treaty, with Spotted Tail saying about the proposal: “When I was here before, the President gave me my country, and I put my stake down in a good place, and there I want to stay.... You speak of another country, but it is not my country; it does not concern me, and I want nothing to do with it. I was not born there.... If it is such a good country, you ought to send the white men now in our country there and let us alone.”[3] TITLE: Red Cloud and Indians. Standing - Red Bear (Sons Are?), Young Man Afraid of his Horse, Good Voice, Ring Thunder, Iron Crow, White Tail, Young Spotted Tail. Seated - Yellow Bear, Red Cloud, Big Road, Little Wound, Black Crow CALL NUMBER: LC-BH832- 1049 MEDIUM: 1 negative : glass, wet collodion. CREATED/PUBLISHED: [between 1865 and 1880] NOTES: Title from unverified information on negative sleeve. Annotation from negative, scratched into emulsion: 1049, 528 [crossed out], [illegible] Indians. Brady's Camera Man pp. 222-224. Forms part of Brady-Handy Photograph Collection (Library of Congress). SUBJECTS: Indians of North America. FORMAT: Portrait photographs 1860-1880. Glass negatives 1860-1880. REPOSITORY: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C. 20540 USA DIGITAL ID: (digital file from original neg.) cwpbh 04626 http://hdl.loc.gov/loc.pnp/cwpbh.04626 CARD #: brh2003001903/PP

From Wikipedia (see below for pix info from Library of Congress):
In 1874, General George Custer led a reconnaissance mission into Sioux territory that reported gold in the Black Hills, an area held sacred by the local Indians. Formerly, the Army tried to keep miners out but did not succeed; the threat of violence grew. In May 1875, Lakota delegations headed by Red Cloud, Spotted Tail, and Lone Horn traveled to Washington, DC in an attempt to persuade President Grant to honor existing treaties and stem the flow of miners into their lands. The Indians met on various occasions with Grant, Secretary of the Interior Delano, and Commissioner of Indian Affairs Smith. He told them on May 27 that Congress was ready to resolve the matter by paying the tribes $25,000 for their land and resettling them into Indian Territory. The delegates refused to sign such a treaty, with Spotted Tail saying about the proposal:
“When I was here before, the President gave me my country, and I put my stake down in a good place, and there I want to stay…. You speak of another country, but it is not my country; it does not concern me, and I want nothing to do with it. I was not born there…. If it is such a good country, you ought to send the white men now in our country there and let us alone.”[3]
TITLE:
Red Cloud and Indians.
Standing – Red Bear (Sons Are?), Young Man Afraid of his Horse, Good Voice, Ring Thunder, Iron Crow, White Tail, Young Spotted Tail.
Seated – Yellow Bear, Red Cloud, Big Road, Little Wound, Black Crow
CALL NUMBER: LC-BH832- 1049
MEDIUM: 1 negative : glass, wet collodion.
CREATED/PUBLISHED: [between 1865 and 1880]
NOTES: Title from unverified information on negative sleeve. Annotation from negative, scratched into emulsion: 1049, 528 [crossed out], [illegible] Indians. Brady’s Camera Man pp. 222-224. Forms part of Brady-Handy Photograph Collection (Library of Congress).
SUBJECTS: Indians of North America.
FORMAT: Portrait photographs 1860-1880.
Glass negatives 1860-1880.
REPOSITORY: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C. 20540 USA DIGITAL ID: (digital file from original neg.) cwpbh 04626 http://hdl.loc.gov/loc.pnp/cwpbh.04626 CARD #: brh2003001903/PP


np-pipeline
Ab 1944 wurden Staudämme entlang des Missouri errichtet, um Unterlieger vor Hochwasser zu schützen.
Dazu wurden mehrere Stämme zwangsweise umgesiedelt, und ihr Land verschwand unter dem Wasser von Stauseen wie Big Bend und Oahe.
2010 forderten die Betroffenen eine Entschädigung für die Vernichtung ihres Landes. Von den sieben betroffenen Stämmen leben die Standing Rock Sioux, die Cheyenne River Sioux, die Crow Creek Sioux, die Lower Brule Sioux und die Yankton Sioux in South Dakota.
Das Reservat der Crow Creek Sioux wurde vom Big Bend Staudamm, der 1959-63 erbaut wurde, überschwemmt. Ihre Einrichtungen mussten nach Pierre verlegt werden.
np-pipeline
Die Stämme klagen nicht nur auf Ausgleich für den Verlust ihres Landes und ihrer Immobilien, sondern auch auf Beteiligung an der Nutzung, etwa durch Tourismus. Die Crow Creek erhielten 27,5 Millionen Dollar, die Lower Brulé Sioux 39,3 Millionen. Die Cheyenne River Sioux hingegen erhielten 290 Millionen. 2004 scheiterten die geringer entschädigten Stämme im Senat mit weiteren Forderungen.
Listen Demonstration
Human Rights
seifenblase
Liebes Leben
Dear German Germs,..what,s app ?
bakterie
Zweistrahlinterferenz: dünne Schichten, Doppelbrechung und Polarisation …
kochtopf-farbe
Interferenz
dieselrainbow
Na Goethe,..?
Und nu,…uff,m Punkt Winnetou ?
oelfleck
Toulouse or not to loose ?
Sind wir Jetzt bereit ?
330px-queletsche-ringe-1
Zu Frieden bereit ?
Und schau bloss nicht den nächst330px-interferenz_bei_der_lichtreflexion_an_einer_cdbesten an, der sich am Leben zeigt.
standing-rock2
Black Hills National Forest
Die Black Hills werden häufig als Black Hills National Forest bezeichnet und sind die älteste Berge Nordamerikas. Sie verlaufen in den nördlichen Great Plains über einen Raum von 160 km von Norden nach Süden und etwa 80 km von Westen nach Osten mit Erhebungen von 1000 bis 2200 m Höhe. Der höchste Gipfel ist der 2207 m hohe Harney Peak.
Neben der Ponderosa-Kiefer ist die häufigste Baumart im Wald die Fichte. Elk, Maultierhirsch, Gabelbock und Weißwedelhirsch werden häufig gesehen. Berglöwen nehmen dramatisch zu als Ergebnis der riesigen Herden von Hirschen und Elchen. Kojoten, Dickhornschafe und Bergziegen werden auch häufig gesehen. Weißkopfseeadler, Falken, Fischadler, Wanderfalke und weitere 200 Vogelarten können im Wald beobachtet werden, vor allem entlang von Bächen und an Quellen.
kanu-thiele
Wasser 82%

Indianer mit einem “verblüffenden europäischen Aussehen“ kamen nicht nur unter den Mandan vor.
Auch bei anderen Indianervölkern gab es Menschen, die nicht wie typische Indianer aussahen,
nur war ihr Anteil an der Bevölkerung nicht so hoch wie bei den Mandan.
Viele Mitglieder der Dakota
hatten beispielsweise bei typisch indianischen Gesichtszügen
eine weiße Haut.
Kleine Kulturgeschichte der Haut
450px-nordamerikanische_kulturareale
Liste nordamerikanischer Indianerstämme
gstein2m
The Day the Music Died
gstein1m
Standing Rock Sioux Tribe on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: