Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

KUTTE – Der Bernhardiner

Mein bester Freund

Unter dem Namen Bernhardiner werden die Hunde des Hospizes auf dem Großen St. Bernhard verstanden, das um 1050 gegründet wurde.
Hunde zur Unterstützung der Mönche werden etwa ab Ende des 17. Jahrhunderts vermutet.
Die Mönche holten sich Hunde dazu aus der Umgebung, die zu den Vorfahren der heutigen Sennhunde zählen.
Eine regelrecht durchgängige Zucht war auf der Passhöhe nicht möglich, immer wieder wurden Hunde nachgeholt, weil der Stamm erloschen war.
In der Regel wurden die Hunde zudem nicht alt. 6 bis 8 Jahre waren auf Grund der äußeren Umstände üblich.

Die frühen St. Bernhardshunde hatten mit den heutigen nur eine entfernte Ähnlichkeit, weder die Größe noch die Farben entsprachen dem heutigen Hundetyp. Erst im 19. Jahrhundert stabilisierte sich das Aussehen, der für die Arbeit auf dem Pass ungeeignete Langhaar kam hinzu; Deutschland, zum Beispiel, schuf unter dem Namen Alpenhund einen eigenen Standard. 1887 wurde der Schweizer Standard allgemein anerkannt und war fortan federführend
Bekannt wurde der Bernhardiner durch seine Nutzung als Lawinenhund bei den Augustiner-Mönchen des Hospizes auf dem Großen St. Bernhard und vor allem durch den Lawinenhund Barry, der über 40 Menschen das Leben gerettet haben soll.
Der Bernhardiner ist auf Grund der Rasseentwicklung für diese Aufgabe nicht mehr gut geeignet; er ist schwer und zu massig geworden und wurde als Lawinenhund von Hunden anderer Rassen abgelöst.
Es gibt aber noch vereinzelt Bernhardiner, die als Lawinenhund ausgebildet werden, beispielsweise in der Fondation Barry, welche ihren Sitz in Martigny hat und dort die Tradition der Bernhardiner pflegt.
Hunde stellen bei der Suche nach Lawinenverschütteten eine unverzichtbare Hilfe dar, insbesondere, wenn das verschüttete Opfer nicht mit einem LVS-Gerät ausgestattet ist.

Heute ist der Bernhardiner ein Haus- und Begleithund. Seit 1884 gilt er als Schweizer Nationalhund.

Der BERNHARDINER

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Das Zitat “Ich bin der erste Diener meines Staates” wird Friedrich II. zugeschrieben, der es als Kind seiner Zeit indes auf französisch formulierte “Je suis le premier laquais de mon état”

Das französische “laquais” mein “uniformierter Diener” und wurde als “Lakai” eingedeutscht.
Weil der Lakai im 20. jahrhundert zunehmend negativ besetzt wurde (Google mal nach “Lakeitel”), ist heute nur noch die Zitatvariante mit der Falschübersetzung “Diener” gebräuchlich.



KUTTE mein bester Freund
Erstveröffentlichung am 3 Mai 2000

Was sagte Wolfgang Neuss
zum Thema Diener des Staates ?

seite ??? im Volker Kühns DER TOTALE NEUSS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: