Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

ORNAH MENTAL & NEUES GLAS AUS ALTEN SCHERBEN


DIRK SCHLÖMER

Zwischen Amygdala und Das Zeichen liegt Ornah Mental

Dirk Schlömer ist Ornah Mental.
Das wäre weiter nichts besonderes.
Wenn da nicht die Vergangenheit des Herrn Schlömer wäre.
Er war Gitarrist der legendären Ton Steine Scherben um Rio Reiser,
deren Vermächtnis er heute mit der Band Neues Glas aus alten Scherben verwaltet.

Zu Beginn der Neunziger produzierte er junge Independent-Bands.
Seit einiger Zeit widmet er sich den Projekten Das Zeichen und Ornah Mental, mit denen er sich in die Gefilde der Weltmusik und der Esoterik begibt.
Wie das alles aber miteinander zusammenhängt und welche Bahnen eine musikalische Entwicklung nehmen kann,
darüber sprach ragazzi mit Dirk Schlömer.
…weiterlesen

STELLA MARIS
Mit To The Promised Land veröffentlicht Stella Maris via Prudence/Rough Trade nach sieben Jahren nun endlich ein neues Album. War das Debüt noch gekennzeichnet von der nicht nur musikalischen Partnerschaft von Dirk Schlömer und Raphaela Hermes, so ist das neue Album nach dem Weggang der Sängerin nun geprägt von einer Vielzahl an Vocalistinnen, die auch dieses Projekt des Neues Glas/ Das Zeichen/ Ornah-Mental Masterminds Schlömer zu einer ganz speziellen Reise machen. Denn die Künstlerinnen Alquimia (Mexiko/ London), Louisa John-Krol (Australien), Kerstin Blodig (Norwegen/Berlin), Matore (Deutschland) und Schlömers 14-jährige Tochter Maria verleihen den einzelnen Songs durch ihre verschiedene Herangehensweise an die Thematik und ihre unterschiedliche Herkunft eine ganz spezielle und eigene Note, so daß „To The Promised Land“ zu einer überaus farbenfrohen Karawane durch die Refugien von Medieval, Ethno-Pop, World Trance und Folk. So hatten wir Gelegenheiten, den Dingen auf den Grund zu gehen und uns von Dirk Schlömer etwas Licht hinter das Phänomen Stella Maris bringen zu lassen.
….hier geht es weiter zum Artikel mit Dirk Schlömer

Rio-Reiser-Jubiläum II
Der Krönungsbalkon drei Stockwerke tiefer

Der musikalische Geist von Rio Reiser ist bis heute in einem Kreuzberger Mietshaus zu spüren. Hier wurde das erste Video für den “König”-Hit gedreht. Ein Bewohner des berühmten Hauses erzählt.

Die Geschichte von Rio Reiser und dem Altbau in der Muskauer Straße sprang mich schon beim Einzug gleich an der Eingangstür an.
“Neues Glas aus alten Scherben” stand am Klingelschild. Was das zu bedeutet hat, wusste meine Mitbewohnerin: “Die Ton Steine Scherben waren hier.” Und Dirk Schlömer von der Nachfolgeband wohne noch immer im ersten Stock.

Dass sich der Scherben-Frontmann Rio Reiser Mitte der 80er im Originalvideo zu “Ein König von Deutschland” auf dem Balkon drei Stockwerke unter meiner WG-Wohnung zum König proklamierte, habe ich allerdings erst erfahren, als ein Jahr später mein Mischpult an Silvester streikte. Die Partyrettung: Nachbar Dirk Schlömer, der zur Endphase der Scherben als Gitarrist eingestiegen war. Mit der Bitte um eine Leihgabe ging ich also zum ersten Mal durch die ehemalige Wohnung von Rio Reisers langjähriger Liebe Michael.

Während dessen Nachname heute noch immer auf dem Klingelschild neben dem von Schlömer steht, war weder von einem Rio Reiser noch von einem Ralph Christian Möbius jemals etwas zu lesen. Dabei nutzte der Sänger die Wohnung seines Freundes in dem Bilderbuch-Altbau jahrelang als Rückzugsort, wenn er in Berlin und nicht auf dem Lande weilte. Ganz nebenbei brachte er einen musikalischen Geist ins Haus, der bis heute spürbar ist.

Das Originalvideo zu “König von Deutschland” wurde größtenteils in dem Raum gedreht, den Schlömer jetzt als Büro für seine eigenen Musikproduktionen nutzt. Ein Zimmer weiter wurde das Wohnmobiliar gegen Studioequipment ausgetauscht, der kleine Balkon, auf dem sich Rio einst krönte, blieb hingegen unverändert. Leidenschaftlich musiziert wird auch eine Etage tiefer, wo im Sommer oft bis spät in die Nacht melancholische Orient-Klänge aus den offenen Fenstern der Erdgeschossräume dringen, gespielt mit Saiten-Instrumenten, für die ich keine Namen habe.

Im Internet allerdings ist Rios Video aus der Muskauer Straße nicht mehr zu sehen. Die Plattenfirma, deren Vermarktung sich Rio lebenslänglich und darüber hinaus unterworfen hat, gibt nur noch das zweite Video zu dem Gassenhauer pophistorischen Ausmaßes frei, das der Sänger 1994 für sein Best-of-Album drehte. In der neuen Version ersetzte Rio die im ursprünglichen Text von 1986 verulkten Promis zum Teil mit zeitgemäßen Gestalten wie etwa Quatschbirne Hans Meiser. Wer heute unbedarft im Netz nach “König von Deutschland” sucht, stolpert entweder über die zahlreichen Coverversionen (von WIZO bis Bill Kaulitz) oder über Rios Remake.

Dass das Gebäude in der Muskauer Straße seit langem als Musikerhaus gilt, liegt aber nicht allein an Rio Reiser. Auch mehrere Mitglieder der Scherben-Nachfolgebands “Stricher” und “Carambolage” lebten und musizierten in dem an den Mariannenplatz angrenzenden Haus. Im Laufe der 90er richtete sich dann Alexander Hacke von den Einstürzenden Neubauten zusammen seiner damaligen Frau, der Sängerin Meret Becker, in der Wohnung im Dritten ein, in der jetzt die Schauspielerin Barbara Philipp wohnt. Außerdem, erzählt Schlömer, wohnte Caspar Brötzmann, der in den 90ern durch Noise-Gitarren-Alben wie “Koksofen” auffiel, eine Zeit lang im Haus.

Ob es nun an Rios Geist liegt oder nicht, aber in meiner WG wird auch viel gesungen und auf Akustikgitarren herumgeklimpert. Ich selbst greife allerdings, wenn es mich überkommt, lieber zu “Rio I.” und höre den “König von Deutschland” auf Vinyl.

Quelle: TAZ vom 7 Januar 2010

  • Ich bekam 2001 eine meiner Lieblings-Cds von Martin Müncheberg geschenkt. ORNAH MENTAL…höre ich immer wieder gerne..

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.