Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

HÖRBAR°(f/b)RUST & die roten und weissen Blutkörperchen

Moritz Bleibtreu über seine McDonalds-Werbung – Erklärungsversuche
Da bin ich aber erfreut,
DickensDucktailDick


Da lebte Family Raab,s NewFoundländerin noch…°

Straße der Menschenrechte

Die Geschichte der „Straße der Menschenrechte” reicht bis ins Jahr 1988 zurück, als eine zwölfköpfige Jury im Zusammenhang mit dem Erweiterungsbau des Germanischen Nationalmuseums über die künstlerische Ausgestaltung der Kartäusergasse zu entscheiden hatte. Unter den vier eingegangenen Wettbewerbsvorschlägen überzeugte auf Anhieb das Konzept von Dani Karavan, dessen „Straße der Menschenrechte” mit ihren 27 weißen Säulen von acht Metern Höhe, zwei Bodenplatten, einer Säuleneiche und einem Torbogen eine einladende Verbindung zwischen Kornmarkt und Stadtmauer schaffen sollte. Nach mehrjähriger Planungs- und Bauzeit konnte Karavan sein Werk am 24. Oktober 1993 in einer bewegenden Feier der Öffentlichkeit übergeben.

Keine Macht für Niemand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: