Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

HOTEL AM STEINPLATZ

Bei einem Whiskey schaffte er die Sperrstunde ab
8. November 2011 16:50

In einer Hotelierfamilie erlebt man das Leben wie auf einer großen Bühne, als Ansammlung von Anekdoten und Geschichten.
So auch Heinz Zellermayer, dessen Vater Max Zellermayer 1916 das Hotel am Steinplatz in Charlottenburg kaufte und stadtbekannt machte. Berühmte Menschen in repräsentativer Kulisse, dazu Schicksalsverstrickungen, die sich sonst Drehbuchautoren und Schriftsteller ausdenken. Kein Wunder, dass Vicki Baums unsterblicher Roman “Menschen im Hotel” von 1929 in Berlin spielt.
Und ebenso wenig verwunderlich, dass Heinz Zellermayer auch über seinen Tod hinaus als Berliner Gastronomie- und Hotel-Legende gilt.
Vor allem natürlich wegen seines ganz persönlichen und speziellen Einsatzes als oberster Vertreter des Gaststättengewerbes in der besetzten Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg. Zellermayer überredete 1949 den amerikanischen Stadtkommandanten davon, die Sperrstunde abzuschaffen.
“Ich fand schon immer, dass das ein Unsinn war”, erzählte Heinz Zellermayer noch Jahrzehnte danach gern von seiner Überzeugungs-Tat. Nach ein paar Whiskeys mit dem entscheidenden US-General Frank Howley war die Sperrstunde Geschichte.
Diesen perfekten Umgang mit bedeutenden Herren und Damen hatte Heinz Zellermayer als Jugendlicher im Hotel des Vaters verinnerlicht, wo er, seine Schwester Ilse (später Agentin für Opern-Weltstars wie Luciano Pavarotti) und Bruder Achim (später Betreiber des Künstlerlokals “Volle Pulle”) in den 1920ern zeitweise mit ihren Eltern auch lebten – zwischen Starmusikern und Hochadel und internationalen Gesellschafts- Gästen. Im Krieg leitete er zeitweise das “Maxim’s” in Paris.

Über 45 Jahre lang (bis 1990) leitete Heinz Zellermayer den Verband des Berliner Hotel- und Gaststättengewerbes, zur Feier seines 90. Geburtstag 2005 reisten Freunde aus Moskau und halb Europa nach Berlin, um den Jubilar hochleben zu lassen; im Interconti, also einem Hotel natürlich. Neben der Gastronomie widmete sich Zellermayer von 1958 bis 1979 der Politik für die CDU im Abgeordnetenhaus.Heinz Zellermayer war viermal verheiratet, darunter mit der Schauspielerin Winnie Markus.

Ihr gemeinsamer Sohn Alexander starb 1982 mit 31 bei einem Autounfall. Heinz Zellermayer hinterlässt seine Witwe Anne, mit der er über 35 Jahre das Leben teilte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: