Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

ANANAS

Die Ananas (Ananas comosus oder Ananas sativus) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae).
Sie ist ursprünglich in Amerika heimisch und wird heute weltweit in den tropischen Gebieten als Obstpflanze angebaut. Sie bildet fleischige Fruchtstände, die frisch verzehrt oder zu Konserven und Saft verarbeitet werden.

Das Wort Ananas entstammt der Bezeichnung naná für den Begriff Frucht in der Guaraní-Sprache.
Das Art-Epitheton comosus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „schopfig“, was auf den Blattschopf am oberen Ende des Fruchtstandes anspielt.

Die Ananas wurde bereits in präkolumbischer Zeit kultiviert und über weite Teile Südamerikas und im Norden bis nach Mexiko verbreitet.
Es gibt wenig Belege für den Beginn der Kultivierung.
Die Historikerin Fran Beauman geht jedoch davon aus, dass der Kultivierungsprozess unmittelbar begann als die indigenen Völker des Amazonas sesshaft wurden.
Dies geschah etwa 2000 Jahre v. Chr., die Kultivierung der Ananas erfolgt damit seit rund 4000 Jahren.

Die Ananasfrucht wurde von den indigenen Völkern Südamerikas als Nahrungsmittel, Heilmittel und zur Weinherstellung genutzt und gemeinsam mit Pflanzen wie Süßkartoffel, Kartoffeln und Erdnüssen angebaut.
Zur Weinherstellung eignet sich die Ananas wegen ihres hohen Zuckergehalts besonders und ihre ganzjährige Verfügbarkeit machte ihren Anbau in besonderem Maße attraktiv.

Aus den Blättern der Pflanze wurden außerdem Fasern gewonnen, die zum Teil zu Kleidung verarbeitet wurden. Im präkolumbischen Südamerika war dies außerdem das Material, das am häufigsten für Bogensehnen verwendet wurde.

Für Europa entdeckt wurde die Ananas von Christoph Kolumbus bei seiner zweiten Reise am 4. November 1493 auf Guadeloupe. Ananasfrüchte waren ein Willkommensgeschenk der indigenen Bevölkerung für ihn.
Zu einem Zeitpunkt, zu dem Zucker in Europa noch zu den Luxusgütern zählte, stellte eine kultivierte Frucht, die reif so süß schmecken konnte, eine Besonderheit dar.
Dies erklärt auch die Begeisterung, mit der sich Gonzalo Fernández de Oviedo y Valdés über diese Frucht äußerte, der 1514 in Panama ankam und die erste ausführliche Beschreibung der Frucht verfasste.

Er schrieb, es gäbe in der ganzen Welt keine andere Frucht, die ihr gleiche. Sie wäre schön in der Erscheinung, habe einen zarten Geruch und einen exzellenten Geschmack, der kaum zu beschreiben sei.
Die erste Erwähnung des Wortes Ananas stammt von André Thevet 1555.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: