Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

Wie das Denken entsteht

Onur Güntürkün

Wie das Denken entsteht

Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün

Research Department of Neuroscience

..

Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün

Forschungsschwerpunkte

Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün, Biopsychologie, Fakultät für Psychologie

Ich will verstehen, wie mentale Funktionen von Neuronen erzeugt werden können. Innerhalb dieses breiten Interessensgebiets verfolge ich eine Kombination von Experimenten an Tier und Mensch. Hierbei versuche ich, die Analyse auf Ebene von Neuronen (Einzelzell-Ableitungen, Verhaltens-, neuroanatomische, neurochemische und Neuroimaging-Analysen an Tiermodellen) mit den Erkenntnissen aus kognitiven Experimenten mit menschlichen Probanden (Verhaltensexperimente, funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) , Patienten-Studien) zu kombinieren.
Mit diesem Ansatz stehen drei Forschungsthemen im Mittelpunkt.
Eines von ihnen ist die zerebrale Asymmetrie: Hier versuche ich, die Prinzipien zu verstehen, wie Lateralität in der Ontogenese entsteht und welche tiefgreifenden Auswirkungen sie auf die Wahrnehmung, das Denken und das Handeln von Organismen hat. Das zweite Interessensfeld ist die kognitive Kontrolle: Hierbei analysiere ich die präfrontalen Hirnfunktionen in Bezug auf das Arbeitsgedächtnis und die Entscheidungsfindung. Der dritte Bereich befasst sich mit der Evolution der Kognition: ein Bereich, in dem ich Beweise dafür sammle, dass Vögel und Säugetiere verschiedene, aber konvergierende Strategien entwickelt haben, für die Etablierung von wichtigen Vorderhirnstrukturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: