Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

Wolfgang Neuss Pauke No.4 – GRUND-EIN-KOMMEN

PAUKE No. 4

Ein Solo-Stück aus dem Jahre 1955
Ansprache: Ernst Lemmer

NEU§§ Grundwasser Bodenreform

Happy Birthday all together now


MIT DER PFLANZE ARBEITEN

Jeder, der mit Cannabis arbeitet, kennt die Freude, die die Pflanze bringen kann. Leider mußt Du hierfür in einem Land leben, in dem Cannabis für den medizinischen oder Freizeitgebrauch legalisiert wurde, es sei denn, Du bist willens, das Gesetz zu brechen.

Die Arbeit in diesem Bereich der Marihuana Industrie umfasst den gesamten Prozess der Marihuana Herstellung, von der Laborarbeit, über den Zuchtraum, bis hin zum Einzelhandel. Sobald Cannabis legalisiert wurde, wird es im Grunde genommen eine Industrie wie jede andere. Cannabis Unternehmen benötigen auch Grafik Designer, eine PR Abteilung, Buchhalter, usw. Aber es gibt ein paar größere allgemeine Bereiche; diese sind:

Der Anbau:
Züchter
Anbieter
Erntehelfer
Pfleger/Beschneider

Verarbeitung:
Packer
Transporteure
Lagerverwaltung
Qualitätskontrolle (Leider eher Laborarbeit als probieren).
Sorten Spezialisten

Einzelhandel:
Filialleiter
Vermarktung und Werbung
Rechtsberatung
Public Relations
Steuerberater
Buchhalter

Weiterte Verarbeitung:
Bäcker und Köche
Experten für Konzentrate
Ärzte konsultieren

Cannabis Foods

Unterschätze die Popularität von Cannabis Eßwaren nicht. In Colorado ist nun alles mögliche verfügbar, von Kaugummi bis hin zu Gummibärchen. Ebenso sind Konzentrate eine ganzer Markt für sich. Denk mal an BHO, Hasch, Tinkturen, Öle, usw.
Kiffertourismus

Eine interessante Entwicklung , die in den meisten Orten stattfindet, in denen Cannabis legalisiert wurde, ist der erhöhte Cannabis Tourismus. Es ist in den Niederlanden passiert und jetzt passiert es in Colorado. Da das Kiffen in der Öffentlichkeit in Colorado illegal ist, bietet ein Unternehmen jetzt Cannabis Touren im Bus an. Warum nicht? Das Geschäft scheint gut zu laufen.

Eines ist sicher, an Orten, wo der Freizeitkonsum von Cannabis toleriert und entkriminalisiert wird, wird es immer zu einem Touristenzustrom kommen und an Orten, wo der Freizeitkonsum von Cannabis komplett legalisiert ist, wird der Kiffertourismus wachsen – wobei sich möglicherweise allerlei Gelegenheiten bieten.

Sekundäre Gelegenheiten

Sekundäre Cannabis Branchen sind Organisationen und Unternehmen, die nicht wirklich direkt mit der Pflanze selbst zu tun bekommen, sondern Dienstleistungen und/oder Produkte anbieten, die für den Cannabis Anbau verwendet werden – zum Beispiel Zubehörhersteller, Cannabis Zeitschriften und Messen, Cannabis Apps für’s Handy, Festivals usw.

Ähnlich wie in der Aktivistenkategorie dargelegt, können die Arbeitsplätze, die besetzt werden müssen, sehr unterschiedlich sein und alle ermöglichen es, bei den richtigen Unternehmen in der Cannabis Branche unterzukommen.

Während die Cannabis Industrie wächst, tut es auch jede Kundenbetreuung, die damit in Verbindung steht. Diese bestanden bisher in Form von Social Media Websites, die speziell für Cannabiskonsumenten und Heimzüchter konzipiert wurden, wie auch andere Websites und Foren, die nützliche Werkzeuge anbieten.

Ein schönes Beispiel hierfür ist die Website weedmaps.com. Sie wurde von einem cleveren Unternehmer aufgezogen, der eine Marktlücke sah und sie ergriff. Der Dienst besteht im Grunde aus einer Kombination von Google Maps, einem Marihuana Verzeichnis und einer Bewertungsseite. Dies ermöglicht es Nutzern, ihre Postleitzahl einzugeben und herauszufinden, wo in ihrer Gegend sich Apotheken, Coffee Shops und Ärzte befinden und Kommentare zu jedem Eintrag abzugeben. Es ist ein äußerst praktisches Werkzeug, vor allem in den USA, wo es meistens von medizinischen Marihuana Patienten verwendet wird.

Natürlich gibt es viele andere schöne Beispiele und verschiedene Möglichkeiten, um einen Dienst oder ein Produkt anzubieten – wie Verdampfer zum Beispiel. Die Leute bewegen sich weg vom Rauchen und in Richtung Eßwaren und Verdampfer. Technologieunternehmen arbeiten hart daran, das Prinzip des Verdampfers aus seinen Kinderschuhen zu bringen – eine riesige Gelegenheit.

Es gibt auch direktere Dienstleistungen, wie zum Beispiel Cannabis Social Clubs. Sie sind auf dem Vormarsch und obwohl sie gemeinnützig sind, werden sie mit bezahlten Vollzeitmitarbeitern betrieben. Ein Cannabis Social Club ist im Grunde eine Gruppe gleichgesinnter Menschen, die zusammenkommen, um privat und unter sich Gras anzubauen und auszutauschen, häufig für medizinische Zwecke. Sie sind nur an wenigen Orten legal, aber sie beginnen überall zu sprießen und sind ein aktiver Teil der Drogenreform. Hier erfährst Du, wie Du selbst einen an den Start bringst.

Wie Du siehst, gibt es große, abwechslungsreiche und zahlreiche Gelegenheiten, die man im ständig wachsenden Cannabismarkt ergreifen kann. Die Cannabis Industrie ist vielerorts bereits angekommen und in Kürze werden viele folgen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über die Chancen nachzudenken, die sich in den nächsten Jahren eröffnen werden und wie man sich am besten positioniert.

  • Veröffentlicht am 24.11.2013

    Am frühen Morgen begann die Podiumssitzung des Europäischen Collegiums für Bewusstseins-Sudien (E.C.B.S.) mit dem Titel “Welten des Bewusstseins” zu dem Albert Hofmann sein Sender-Empfänger Modell erklärt, dass sich nach seinen ersten LSD-Erlebnissen herauskristallisierte. Sein Erleben einer anderen Wirklichkeit, versuchte er (sich) rein wissenschaftlich bergreiflich zu machen, indem er die Metapher des Fernsehens verwendete.

    Unsere Welt existiert als Schwingungsprinzip und die Farben, die wir wahrnehmen existieren NICHT im Aussen, sondern werden erst in uns in ein farbiges, lebendiges Bild der Wirklichkeit umgewandelt. Die Schöpfung muss sich etwas dabei gedacht haben, oder wie Dr. Hofmann es formuliert:

    `Damit ein Bild entsteht, braucht es erst einmal einen Sender und es braucht einen Empfänger und es braucht die Antennen. Nun bei der Bildung dessen, was wir als Wirklichkeit bezeichnen, funktioniert die materielle Außenwelt als Sender und die Antennen sind unsere Sinnesorgane. Und der Bildschirm, ist das Bewusstsein wo die von außen hereinkommenden Impulse, in ein lebendiges Bild der Außenwelt. Also außen, draußen objektivierbar existiert nur Materie und Energie — alles andere was wir erleben von der sogenannten Wirklichkeit, ist subjektiv und geschieht allein im Individuum, nur in mir — nur ich kann sehen, ich kann hören, ich kann fühlen. Und das ist ganz entscheidend, weil es bedeutet: Die Welt entsteht im einzelnen Menschen; im Individuum, jeder Mensch schafft sich seine eigene Welt, jeder Mensch hat kosmische Fähigkeiten!`

    Dokumentation: Boris Hiesserer:
    http://www.Medienschamanismus.de

    (c) 1996 Pyromania Arts Foundation
    http://www.pyromania-arts.de

  • Ich finde wir brauchen in jedem Karree und in jeden Dorf – eine Praxis und auch Labor.
    So unterschiedlich wie wir alle sind,
    sind auch unsere Beschwerden oder Krankheiten.
    Für ältere Menschen ist es eine Erleichterung wenn die Praxis-Räume in der Nähe sind und Ärzte, Laboranten sowie Therapeuten vor Ort entsprechende Räumlichkeiten vorfinden. Sprechzeiten können nach Absprache mit dem jeweiligen Rahmenbedingungen bsw wöchentlich zur Verfügbarkeit bereit sein.
    Wir brauchen weiterhin Grund-Reinigungs-kräfte.

    NEUSS LABOR
    ECBS Heidelberg 1996

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.