Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

Zusammenhänge begreifen

Zusammenhänge begreifen II

Auszüge aus “Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier”
kussmund
Menschen, die nicht an Autismus leiden, fragen mich immer, wann ich gelernt habe, Tiere zu verstehen. Sie glauben, ich hätte irgendwann eine Art göttliche Eingebung gehabt…
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier ist das Ergebnis von über vierzig Jahren, die ich mit Tieren verbracht habe.
Es ist anders als alle Tierbücher, die ich kenne – nicht zuletzt deshalb, weil ich anders bin als die meisten Tierforscher. Autisten wissen genau, wie Tiere denken. Natürlich verstehen wir auch wie Menschen denken – so anders sind wir auch wieder nicht. Autismus ist eine Art Zwischenstadium zwischen Tier und Mensch. Aus diesem Grund fällt es mir auch so leicht, die Sprache der Tiere in unsere Sprache zu übersetzen. Ich kann den Leuten genau sagen, warum sich ihre Tiere so oder so verhalten.
Und zwar nicht trotz, sondern wegen meinem Autismus. Tierpsychologie ist genau das richtige Fachgebiet für mich. Denn was mir an zwischenmenschlichem Feingefühl fehlt, konnte ich über die Deutung tierischen Verhaltens wieder wettmachen…
Der Autismus verhilft mir zu einer neuen Perspektive auf die Tierwelt. Wie so viele bin ich fest davon überzeugt, dass Tiere klüger sind, als wir oft glauben. Viele Haustierbesitzer und Tierliebhaber wissen genau, dass ihr Fifi denken kann, auch wenn die meisten Tierforscher dies als reines Wunschdenken verurteilen…
Ich finde es fast schon komisch, wenn ich höre, dass autistische Kinder “in ihrer eigenen Welt leben”. Wenn man eine Zeit lang mit Tieren gearbeitet hat, stellt man fest, dass man dasselbe genauso gut über “normale” Menschen sagen könnte. Da draußen existiert eine wunderbare Welt, die “normale” Menschen nicht einmal sehen können. So wie auch jede Menge Töne existieren, die Hunde hören können, aber wir nicht. Autisten und Tiere sehen Dinge, die normale Menschen nicht sehen können oder wollen…
Visuelle Denker, egal, ob es sich dabei um Menschen oder Tiere handelt, sind sehr detailorientiert. Sie sehen alles und reagieren auf alles. Warum das so ist, wissen wir nicht, nur, dass es so ist. Ich kenne Innenarchitekten, die auch alles sehen. Das Schlimmste, was ihnen passieren kann, ist, mit einer schlampigen Baufirma zusammenzuarbeiten. Diese Designer sehen jeden noch so kleinen Fehler. Selbst winzige Details, die niemandem auffallen, wie eine nicht ganz ebene Mörtelschicht, springen ihnen ins Auge. Sie werden wahnsinnig davon. Visuelle Denker leiden richtig unter den falschen Details, genauso wie Tiere.
Sich in sie hineinzuversetzen fällt “normalen” Menschen am schwersten. Wer verbal orientiert ist, kann sich nicht einfach in einen visuellen Denker verwandeln und umgekehrt…
Normale Menschen abstrahieren ihre Sinneswahrnehmungen genauso wie ihre Gedanken…
Genau das ist der große Unterschied zwischen “normalen” Menschen und Autisten. Tiere und Autisten haben keine abstrakten Bilder im Kopf, sondern nur die, die sie tatsächlich sehen. Wir sehen die Details, aus denen sich die Welt zusammensetzt, während sie für den “normalen” Menschen verschwimmen und irgendeiner abstrakten Idee Platz machen…

Mit diesem Buch möchte ich ganz normale Menschen anregen, etwas visueller zu denken. Ich kann auf dreißig Jahre Tierforschung zurückblicken und bin seit meiner Geburt Autistin. Dank dieser Erfahrungen will ich dazu beitragen, dass die Welt der Tiere und Autisten mit anderen Augen betrachtet wird. Ich wünsche mir, dass auch andere lernen, wirklich zu sehen.
am-I-dead
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier Temple Grandinwebsite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: