Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

NEUSS ZEITALTER artysta kabaretowy ERA, EPOKA, OKRES

Es soll Bürger geben, die ihm bis heute nicht verziehen haben. Plötzlich haben sich die Sitten geändert, aus dem einstmals ausgehungerten Publikum werden träge und denkfaule Fernsehgucker, die Kabarett mit Cabaret verwechseln.
Ein Komiker, der sein Publikum mit braunem Dreck bewirft, ist ganz und gar nicht witzig. Da hört der Spaß im freien Teil des Vaterlandes aber ganz schnell auf.

Die Zeit ist reif für Neuss – das „Neuss Zeitalter“ bricht an: „Die Fresse“ reißt das Schandmaul noch weiter auf. Der Narr will nicht länger Hofnarr sein, der Idealist Neuss will die Gesellschaft mitgestalten. Noch einmal läuft das „Ungeheuer von Loch Neuss“ zu Hochform auf, prangert den Völkermord in Vietnam an, brüskiert die SPD-Genossen wie auch die DDR-Bonzen, die der Persona non grata den Eintritt verwehren.

Als Neuss in einem Extrablatt seiner Satirezeitschrift „Neuss Deutschland“ die blinde Liebe der Westberliner zu Amerika veräppelt, bringt er das Fass zum Überlaufen. Die Zeitungsverleger verhängen einen Anzeigenboykott, die bürgerliche Presse schießt sich ein, und anonyme Drohungen folgen („Lebt ihr roten Hunde noch?“). Neuss, dreist wie er ist, gießt natürlich Öl ins Feuer, sammelt für den Vietcong Spenden und solidarisiert sich mit dem Sozialistischen Studentenbund, der als ostgesteuert diffamiert wird. Ende Januar 1966 explodiert eine Bombe vor dem Saal, in dem er mit Studenten den „Vietnam Report“ diskutiert – die Saat der Worte trägt erste Früchte.

Neuss ist Mitte der sechziger Jahre voll drauf, schluckt Tabletten und macht erste Bekanntschaft mit Haschisch. In der linken Szene ist er ein gerngesehener Gast, aber eben nur Gast, und so verliert er sich im Gewirr der politischen Strömungen, die das Land aufwühlen, aber nicht von der Stelle bringen. Zudem hat das aus der Art geschlagene Exemplar der verhassten Vätergeneration das Verfallsdatum längst überschritten – Neuss ist als Mittvierziger ein Auslaufmodell.
..kompatiblen Artikel lesen; suchen-schlachten-schiessen und TOR…originelle Vision “die Promi-ELF” aus BRESLAU” versus THC Charlottenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: