Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

GASTON SALVATORE

Gaston Salvatore
Hans Magnus Enzensberger schreibt 1993 in seinem Vorwort zu Waldemar Müller. Ein deutsches Schicksal: „Ein Ausländer natürlich! Das hat uns gerade noch gefehlt, daß es ein Ausländer ist, der uns den wahren Deutschen zeigt, und zwar auf deutsch.
Denn
Gaston Salvatore,
der Geburt nach Chilene, dem Paß nach Italiener, wirkt seit gut zwanzig Jahren als ein deutscher Dichter, Dramatiker, Erzähler, Regisseur, Journalist. Statt daß er sich aber, wie andere literarische Immigranten, an die herkömmliche Rolle des Exilschriftstellers hielte, statt daß er sich damit begnügte, uns über die Missstände in seiner Heimat aufzuklären, hat er sich aber sonderbarerweise von Anfang an mit Deutschen befasst.“
gaston
“In seiner Rede anlässlich der Verleihung des Kleist-Preises 1991 an Salvatore würdigte Enzensberger seinen Schriftstellerkollegen als einen Autor,
dessen „Liebe zu den Deutschen“ wohl „im großen und ganzen unerwidert bleiben“ werde,
und dessen „Entfernung, die ihn auszeichne, (…) durch keinen Erfolg zu überwinden“ sei.”
lohmeyer-quasi
ZEITgeschehen vom 17.11.2011
DER VERDAMMTE
Gaston Salvatore war der schönste Mann der Revolution von 1968: Warum haben die Deutschen ihn nur verstoßen? Ein Besuch in Venedig.
weiterlesen..

gruppe47 gaston-dutschke

WIR WAREN UNZERTRENNLICH
Ein NACHRUF von H:M ENZENSBERGER
weiterlesen

TAZ Zeitgeschehen
Erinnerungen an Christian Semler
Der lange Marsch von Mao Tse-tung und Ho Chi Minh zu Lech Walesa oder Václav Havel muss mit enormen persönlichen Kosten verbunden gewesen sein. Und dass sie dabei zu keinen Politikern im konventionellen Sinne geworden waren, bezeugten zahlreiche Menschenrechtler der Solidarnosc, der Initiative für Frieden und Menschenrechte, der Charta 77 oder der demokratischen Opposition in Ungarn.
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: