Wolfgang lässt schön grüßen

üben, üben, üben

FILM und MODE aus BERLINER PERSPEKTIVE

Filmhistorische Retrospektive zum 70jährigen Jubiläum der DEFA
Mode und Film waren in Berlin, das einmal zu den großen europäischen Modemetropolen gehörte, schon immer auf vielfältige
Weise miteinander verbunden. Manche Regisseure und Produzenten der frühen Jahre kamen aus der Konfektion, Schau-
spielerinnen begannen ihre Karrieren als Mannequins, Modeschöpfer entwarfen Filmkostüme und spielten selbst in Filmen
mit. Bedingt durch die Teilung in zwei politische Systeme, die sich durch den Bau der Mauer manifestierten, bekam die
Berliner Mode auch noch eine weitere, politische Dimension. Das Programm der Retrospektive anlässlich des 70. Jubiläums
der Gründung der DEFA, ermöglicht es, einen filmhistorischen Rückblick auf Berlin als Modestadt zu werfen.
Die Spielfilme zeigen Berlin als Filmkulisse und Handlungsschauplatz, die Werbefilme und Wochenschaubeiträge das offizielle
Bild der jeweiligen politischen Anschauung und die historischen und aktuellen Dokumentarfilme halten dieser Realität einen
Spiegel vor. Filmgespräche und Entdeckungen aus den Archiven, die erstmals wieder öffentlich zugänglich gemacht werden
konnten, gehören
zu den ausgewählten Höhepunkten des Programms. Die Retrospektive lädt ein zu einem Streifzug durch die
Geschichte des 20. Jahrhunderts an den Nahtstellen von Film und Mode aus der Berliner Perspektive.
Christine Kisorsy
Programmleiterin Retrospektive
Die achtung berlin-Branchentage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: